Peter von Arb

Peter vA Stefan Berger
Foto unter Lupe
Peter von Arb und Stefan Berger: Gemeinsam als SP-Kandidaten für den Gemeiderat und das Stadtpräsidium.

Ich bin Mitglied der SP-Sektion Burgdorf. In die SP bin ich im ländlichen Grafenried vor 20 Jahren eingetreten, seit 2009 politisiere ich als SP-Stadtrat in Burgdorf, von 2014 bis 2018 als Fraktionspräsident. Als aktueller Stadtratspräsident leite ich im 2020 das Burgdorfer Stadtparlament.
Meine Schwerpunktthemen
Neue Formen des Zusammenlebens
Die aktuelle Entschleunigung kann als Chance im Zusammenleben genutzt werden. Wir bewegen uns lokal, konsumieren regionale Produkte und unterstützen einheimische Produzenten. Möglichkeitsräume mit Gestaltungsfreiheiten sollen entstehen. Diese dienen als Kontaktorte und Treffpunkte und fördern den Austausch, die Integration und das Zusammenleben vieler Menschen.

Soziale Fragen in der COVID-19 Zeit
Wir wollen nicht zurück zum «Alten», sondern die gelebte Solidarität in die Zukunft mitnehmen und gewinnbringend einsetzen. Wir unterstützen generationenübergreifende Projekte und Modelle wie z.B. die Nachbarschaftshilfe. Wir wollen Menschen aus allen sozialen Schichten integrieren und durch Partizipation erreichen, dass die vielfältige Gesellschaft eine Bereicherung für unsere Stadt bleibt.

Vom Wohnungsbau zur Quartierentwicklung
Wir wollen in Burgdorf die Entwicklung des Wohnungsbaus umsichtig lenken und sparsam mit dem Boden umgehen. Preisgünstiger Wohnraum soll erhalten oder geschaffen werden. Mit der Entwicklung nach innen im bestehenden Siedlungsgebiet schaffen wir neue Begegnungsorte. Eine gute Quartierentwicklung soll u.a. durch den Einbezug der Quartiervereine sichergestellt werden. Mit unserer Initiative "Für bezahlbares Wohnen in Burgdorf" sind wir hier aktiv.

Für ein gutes Bildungsangebot für Jugendliche
Der Entscheid zur Zukunft der Fachhochschule wurde gefällt. Ich finde es sehr schade, dass wir in Burgdorf das geliebte Tech in ein paar Jahren nach Biel ziehen lassen müssen. Jedoch müssen wir schon heute weiterschauen, uns weiterentwickeln und gezielt vom Kanton fordern, dass die Beschlüsse des Grossrates in Burgdorf optimal umgesetzt werden. 
Der neue Campus für die Technische Fachschule Bern auf dem Gsteig und das neue TecLab am Jlcoweg sind durch den Kanton zu realisieren.
Bildung ist unser Rohstoff, heute und in der Zukunft.

Für die Realisierung der Energiewende
Als Energieingenieur möchte ich lösungsorientiert mithelfen, die Wende zu realisieren. Das Atomzeitalter gehört definitiv der Vergangenheit an, das AKW Mühleberg wurde bereits abgeschaltet. Die Förderung der erneuerbaren Energie muss nun verstärkt und konsequent angegangen werden. Dabei müssen wir auch bereit sein, gewisse Lebensgewohnheiten auf den Kopf zu stellen, denn die Energiewende wird von uns allen viel abverlangen. Die 40 % Atomstrom sollen durch Energieeffizienz und durch erneuerbare Energien ersetzt werden.

Für den öffentlichen Verkehr ergänzt mit dem Langsamverkehr
Bei der Mobilität ist für mich die Förderung des öffentlichen Verkehrs inkl. des Langsamverkehrs sehr wichtig. Ein gutes Velowegnetz, wie es zum Beispiel in Burgdorf oder auch im gesamten Emmental besteht, ist für mich ein Eckpfeiler für die Lösung unserer Mobilitäts-Probleme. Da müssen wir dran bleiben und ich hoffe Sie kennen die sechs guten Gründe von Pro Velo Emmental zum Velofahren:
- Velofahren ist gesund
- Velofahren macht Spass
- Velofahren spart Zeit
- Velofahren ist ökonomisch
- Velofahren ist ökologisch
- Velofahren erhöht die Lebensqualität